Sa

15

Feb

2020

49. Karlslauf in Bozi Dar (Gottesgab) Tschechien / Langlauf Freie Technik

Der SG Sportler Robert Oehme nahm am vergangenen Samstag am 49. Karlslauf im benachbarten Tschechien an einem Volksskilauf im Rahmen der Euroloppetserie teil. Dabei suchte sich Robert für die erste Teilnahme bei solch einem Event den 12km Lauf in der freien Technik aus.

Dabei stellte Robert schnell fest, das beim Skilanglauf der Ablauf ganz anders als bei einem normalen Crosslauf oder einem Radrennen ist. D.h. die guten Läufer reisen zunächst mit mehreren Skiern an und entscheiden zunächst nach Schliff und Temperatur (warm oder kalt) welchen Ski sie überhaupt wählen. Dann wird der Ski gewachst nach allen Regeln der Kunst. Das bedeutet es wird zunächst ein Basiswachs aufgetragen, gefolgt von einem Hochflourwachs (wenige Gramm können hier schon einen 3-stelligen Eurobetrag kosten) und Anschließend ein Finish mit einem Flourpulver.

 

Dies war dem SG Sportler zwar nicht neu, jedoch wenn man dies zum ersten Mal live erlebt und schon nach den ersten Metern die Wirkung erkennen muss dann ist die Zielstellung schnell klar. Robert wollte einen sauberen sturzfreien ersten Skilanglaufwettbewerb absolvieren und dabei nach Möglichkeit nicht als letzter finishen. zumal der diesjährige Schneemangel wenig sportartspezifische Trainingsmöglichkeiten zuließ und Robert lediglich 2 Einheiten seit Januar absolvieren konnte. Das geplante Vorhaben nicht letzter zu werden stellte sich wie angedeutet nicht als sehr einfach heraus, weil bereits nach wenigen Hundert Metern zahlreiche Mitbewerber enteilt waren und gefühlt sich nur noch eine Handvoll davon hinter ihm befanden. Am ersten Anstieg hatte Robert Mühe das entstandene Loch nach vorn zu schließen, was ihm gelang und sogar 5 Teilnehmer überholen konnte. Da wäre beim Skilanglauf in der freien Technik bereits die nächste Schwierigkeit als Laie zu beschreiben. Auf den teilweise schmalen Loipen passen in der freien Technik keine 2 Läufer nebeneinander. Das führt dazu, das Robert sich nur im sogenannten Doppelstockschub ohne Beinbeteiligung seitlich an den langsameren Läufern vorbeischieben musste um anschließend wieder vor den Kontrahenten im Skatingstil laufen zu können. Dies ist sehr Kräftezehrend und treibt den Puls schnell auf 187 Schläge.

In der folgenden längeren Abfahrt dasselbe Spiel. Die Mitbewerber konnten Robert reihenweise wieder einsammeln und der SG´ler übte sich in Zweckoptimismus. Heißt konkret er betete sich gebetsmühlenartig ein die Ruhe zu bewahren auf den nächsten Anstieg zu warten und sagte sich wer einmal der Konkurrenz davonkam schafft es auch ein zweites Mal.  Gesagt getan. Der Anstieg war so lang und mit 100 hm am Stück so fordernd, dass der SG Sportler sich bis zum Ziel ein Polster verschaffte was ausreichen sollte. Im Ziel waren es ca. 1,5km länger als ausgeschrieben mit Platz 49 von 86 Gesamt im Soll geblieben. Spaß und Lust auf Mehr hat Robert der Wettbewerb gemacht, wenn da nicht der Winter mit kaum Schnee wäre und dadurch zahlreiche Wettbewerbe bereits abgesagt werden mussten.

So

08

Sep

2019

19. Greifenstein Bike-Marathon in Geyer/Erzgebirge

Vor der diesjährigen 19. Auflage des Greifenstein Bike-Marathons (GBM) fand am Mittwoch vor dem Bike-Marathon der Chemnitzer Firmenlauf mit mehr als 10.000 Startern statt. Die Teilnahme auf den 4,8km kurzen Innenstadtkurs mit einer Nettozeit von 20:10min bescherten mir zwar Platz 449 von 9125 Finishern, aber auch einen äußerst schmerzhaften Muskelkater, der bis zum Samstagabend anhielt. Das war für die Vorbereitung auf den GBM nicht wirklich vorteilhaft.

 

Nun zum GBM. Dieser stand für mich unter dem Motto „zum ersten Mal“! Aber nun alles der Reihe nach.

Da ich mein Hardtail nach vielen Jahren treuer Dienste zwischenzeitlich verkauft hatte und ein neues Rad noch nicht besaß, hatte ich zunächst das Problem des fehlenden fahrbaren Untersatzes. Da ergab sich für mich die besondere Möglichkeit zum ersten Mal einen Marathon mit einem Fully zu bestreiten. Dies eignet sich beim „traillastigen“ GBM hervorragend. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Ingo und die Firma PiRope aus Chemnitz. Damit verbunden war die nächste Neuerung in meiner MTB Laufbahn, indem ich super leichte und verwindungssteife Laufräder mit einzigarten Seilspeichen testen konnte in Verbindung mit einer 1x12 Gruppe.

Am Start des GBM der Kurzdistanz über 23km herrschten teils bedeckte, teils sonnige Bedingungen. Die Strecke war in einem Topp Zustand und mit Temperaturen von ca. 15 bis 18 Grad waren für mich optimale Bedingungen vorhanden. Direkt vor dem Start wurde eine Schweigeminute vom Veranstalter eingelegt. Dies hatte ich bisher auch noch nicht gehabt, war für mich aber absolut nachvollziehbar. In der Vorwoche war ein Fahrer zusammen mit seinem Sohn bei der Streckenbesichtigung tot vom Rad gefallen. An dieser Stelle mein herzliches Beileid an die Familie Schubert.

Im Anschluss an die Schweigeminute begann sofort der Countdown für den Start. Für mich aber war persönlich jegliche Luft und Anspannung raus und ich hatte einen riesigen Kloß im Hals. Auf der Einführungsrunde kamen wir an der Unglücksstelle vorbei, welche mit Blumen und Kerzen geschmückt war. Dies war erneut mental schwierig für mich. Die folgenden Kilometer war ich nicht wirklich mit dem Kopf bei der Sache und diese plätscherten so dahin. Daher konnte ich nur teilweise die Vorteile des Fullys und der super agilen Laufräder spüren. Als es in einem Bergaufstück in den folgenden Downhill bei ca. km 12 ging, krachte es auf einmal unter mir und ich wusste zunächst nicht was los war. Kette drauf, Laufräder surrten, aber kein richtiger Vortrieb möglich. Als ich mich während der Fahrt zur Seite lehnte sah ich, dass die Kette durchhing. Ich konnte mir darauf zunächst keinen Reim machen und stoppt unfreiwillig. Da sah ich den irreparablen Schaden. Das oberste Schaltröllchen fehlte, ebenso wie die Schraube welche es befestigte. Der Schaltkäfig war dadurch offen und die Kette hing wie besagt durch. Kein Feindkontakt, kein Gegenstand der in den Antrieb gekommen war, nichts dergleichen. Die Schraube war zudem mit Schraubensicherung versehen. Trotzdem bedeutete es für mich das Ende der Veranstaltung, Fußmarsch ins Ziel, abmelden bei der Zeitnahme und dann ab unter die Dusche.

Sa

31

Aug

2019

Scoul Nationalpark Marathon

Den Anfang machte am Freitag Maja Brugger (SG Rheinfelden) beim Kids Race. Sie konnte sich in dem gemischten Feld von Anfang an gut durchsetzen und wurde bestes Mädchen auf Platz 4. Lediglich 3 Jungs waren in dem Rennen schneller als sie.

 

Roman Brugger (SG Rheinfelden) erwischte einen guten Start und konnte seinen zweiten Platz bis in die dritte Runde halten. Seine Leistung brach erst im letzten Anstieg ein und so konnte er doch immer noch als fünfter von 29 Startern ins Ziel fahren. Madeleine (SG Rheinfelden) musste ihre 2te Position auch erst in der letzten Runde abgeben und fuhr auf Rang 4 ins Ziel. Auch sie fuhr in einem gemischten Rennen und konnte einige Jungs hinter sich lassen.

 

Am Samstag folgte der Marathon. Madeleine durfte als eine der jüngsten in der Juniorinnen Klasse die 47Km bestreiten. Sie kam mit einer Zeit von 2:18,33 als 10te von insgesamt 21 Juniorinnen ins Ziel.

 

Roman Brugger startet mit Papa Michael als „Groß & Klein“ Team auf der 47Km Strecke. leider wurde Michael bei Km 18 durch einen Platten aufgehalten und konnte dann nur mit viel Mühe wieder aufschließen. Dennoch reichte es am Ende mit einer Zeit von 2:13,21

für Platz 23 von insgesamt 79 Teams.

Sa

03

Aug

2019

25. Ischgl Ironbike

Vergangenen Samstag starteten vier Fahrer der SG Rheinfelden beim Ironbike in Ischgl. Das Rennen zählt wegen der extrem steilen Anstiege zu den härtesten Marathonrennen Europas. Sind die Berge aber bewältigt warten feinste und teils technisch anspruchsvolle Singletrail Abfahrten auf die Fahrer.

Nicht nur die Strecke war extrem, auch das Wetter war eine echte Herausforderung. Auf knapp 2800m Höhe hatte es gerade mal 4°C, Nieselregen und Sturm.

Alle vier SG-Biker kamen ohne Sturz oder einen technischen Defekt zufrieden im Ziel an.

 

Marathon Medium (50km / 2100hm)

Angelina Franz (dickkuechenracingteam): Gesamt 14. AK 10. Zeit 3:39h

 

Maraton Hard (77km / 3700hm)

Lars Reiniger (Orbeaserpentine): Gesamt 28. AK 4. Zeit: 4:42h

Michael Börner (dickkuechenracingteam): Gesamt 74. AK 13. Zeit 5:33h

Hannes Wunsch (SG Rheinfelden): Gesamt 76. AK 14. Zeit 5:35h

 

So

21

Jul

2019

8. Lauf des Schwarzwälder MTB-Cups in Ehrenkirchen

Die Sportler der SG Rheinfelden waren in Ehrenkirchen in fast allen Klassen gut vertreten und glänzten

mit hervorragenden Ergebnissen.

 

In der jüngsten Rennklasse der U9 weiblich fährt Merle Rummel (SG Rheinfelden) auf Platz 8.

 

Bei den Schülern U11 gelingt Nick Urich (SG Rheinfelden) mit Platz 2 der Sprung auf’s Podium.

Seine Teamkollegen Roman Brugger, Sam Markus, Nick Rummel und Kiyan Zeh kamen auf den

Plätzen 13, 25, 42 und 47 ins Ziel. Bei den Schülerinnen U11 kommt Emily Haas (SG Rheinfelden)

auf Rang 19 ins Ziel.

 

Im Rennen der Schüler U13 konnte Samuel Kaiser (SG Rheinfelden) mit Rang 6 sein bisher bestes

Ergebnis erzielen. Seine Kollegen Nevio Borreggine und Julian Hofmann (beide SG Rheinfelden)

kamen auf den Plätzen 32 und 39 ins Ziel.

 

Knapp am Treppchen vorbei fuhr Soraya Böhler (SG Rheinfelden) im Rennen der Schülerinnen U13.

Sie kam in dem gut besetzten Rennen auf Rang 4 ins Ziel.

 

Im Rennen der Schüler U15 konnte sich Lukas Stamm (Dick Küchen Racing Team / SG Rheinfelden)

mit Platz 2 einen Podiumsplatz sichern. Micha Dercho (SG Rheinfelden) wurde Zweiundzwanzigster.

 

Bei der Jugend U17 männlich kam Nikolas Funken (Dick Küchen Racing Team / SG Rheinfelden) auf

Rang 13 in Ziel. Seine beiden Teamkollegen Jakob Doerk und Niklas Schweizer (beide Dick Küchen

Racing Team / SG Rheinfelden) folgten auf den Plätzen 18 und 19.

 

Im Rennen der Jugend U17 weiblich konnte Finja Lipp (Orbea-Serpentine Velosport / SG Rheinfelden)

einen weiteren Sieg einfahren. Leonie Hierholzer (Dick Küchen Racing Team / SG Rheinfelden)

kam auf Rang 9 ins Ziel. Larissa Hierholzer (Dick Küchen Racing Team / SG Rheinfelden) musste ihr

Renen leider vorzeitig beenden.

 

Bei den Junioren U19 siegte Miron Lipp (Orbea-Serpentine Velosport / SG Rheinfelden). Florian Brengartner

(Dick Küchen Racing Team / SG Rheinfelden) machte das Podium mit Platz 3 komplett.

Jonas Schwarz (Dick Küchen Racing Team / SG Rheinfelden) folgte auf Rang 10.